Foto von Dr. med. Claus-Werner Dreessen

 

 

 

Psychotherapie

PSYCHE  (griech. psyche) bedeutete ursprünglich etwa Atem oder Hauch als Zeichen von Belebtheit oder  Leben. Ohne besondere oder spezifische Definitionen zu bemühen, meinen wir heute damit  im weitesten Sinne Geistseele oder auch nur die Seele.

THERAPIE (griech. therapein) heißt  dienen, die Bedienung, die Dienstlichkeit oder Pflege des Kranken und bezieht sich auf das Hand-Anlegen, die Behandlung von Krankheiten und Verletzungen.

PSYCHOTHERAPIE  verstehe ich als eine fachgekonnte Begleitung bei jeglicher  Art von Beschwerden, Befindlichkeitsstörungen, zeitweiligen Erkrankungen, Lebenskrisen oder Verletzungen (= Trauma) an der Seele.

Die Ursachen dafür sind derart vielfältig , dass eine Aufzählung an dieser Stelle unzureichend bliebe; äußere Anlässe wie innermenschliche Auslöser zeigen und zeitigen  Ihre Folgen am Körperleib wie auch an der Seele oder an beiden (siehe auch zur Psychosomatik auf der Seite MEINE PHILOSOPHIE).

 

Um Ihnen mein Verständnis von Begleitung zu verdeutlichen, stellen Sie sich bitte vor, Sie möchten einen Ihnen unbekannten Berggipfel besteigen; klugerweise nehmen Sie die Begleitung und Hilfe eines erfahrenen Bergführers in Anspruch, der sich im Gebirge gut auskennt und eben diesen Gipfel zigfach selbst bestiegen hat. Er kennt jede Klippe, jeden Stolperstein, jedes Geröllfeld und weiß auch drohende Wetterlagen, die aufziehen könnten fachmännisch einzuschätzen. Er wird Sie sicher und mit Geduld auf Ihren Gipfel begleiten und führen, nicht aber hinauf tragen, denn laufen und klettern müssen Sie schon selbst, um dann den Überblick von oben zu gewinnen.
Umgekehrt das vielleicht geeignetere Beispiel wäre die Erkundung eines Eis-berges, dessen Spitze nur ein wenig aus der Wasseroberfläche herausschaut, dessen unbekannte Unterseiten in der Tiefe zu erkunden Sie sich entschlossen haben. Auch Ihrem Tauchführer können Sie getrost folgen, der mit den Geheim-nissen der Unterwasserwelt nur allzu vertraut ist. Diese werden sie selbst entdecken und wissen ihn dabei doch stets an Ihrer Seite.
So verstanden wäre  die sichtbare Eisbergspitze das alltägliche Bewusstsein, der noch nicht erkundete sehr viel größere Unterwasserteil  das Unbewusste oder Unterbewusste in uns. Dieses zu entdecken und zu erfahren ist ein wesentlicher Aspekt einer psychotherapeutischen Begleitung.

In den Schubladen unseres  Un-Bewußt-Seins haben wir so viele, vor allem schmerzliche Erlebnisse und Verletzungen versteckt  und sie fest verschlossen, so dass sie uns ja nie wieder in die Quere kommen (sollen). Wir haben sie wahrlich ver-drängt!
Jedoch….    was verdrängt ist, das drängt und will ans Tageslicht zurück; und so zeigt es sich in unseren Träumen, unseren Ahnungen, in Verwicklungen und in seelischen und körperlichen Beschwerden, die uns behindern und hindern, zu gelingendem Leben zu kommen.

Ihr Sie begleitender Führer hat eine Vielzahl an Ausrüstungsgegenständen, Erste-Hilfe-Materialien und Werkzeugen bei sich, die geeignet sind, Sie gefahrlos und unbeängstigt Ihr Ziel finden zu lassen.

Ihre einzige Hausaufgabe ist es, Ihr Ziel auch suchen zu wollen; selbstbestimmt, eigenverantwortlich und erwachsen.

 

Als  Werkzeuge  oder Instrumente  bei  meinen Begleitungen  seien  beispielhaft  angeführt:

Das dichte Gespräch nach Rogers

Der sokratische Dialog

Imaginationen und Traumreisen

Traumdeutungen

Das autogene Training

Die progressive Muskelrelaxation

Achtsamkeitsübungen

Verhaltenstherapeutische Übungen

Psychoanalytische Assoziationen

Hypnotische Passagen

 

Keine Begleitung läuft ab nach Schema F;  für eine jede „individuelle Melodie“ werden  die einzelnen  Instrumente  zum  Klingen gebracht.

Ein nicht unwesentlicher Bestandteil  der Begleitung ist  die Schulung des Hörens und Vertrauen -Könnens auf Ihre innere Stimme, Ihr Bauchgefühl, Ihre Intuitionen (siehe auch INNER WISE).

 

Festgelegte oder vordiagnostizierte Begriffe wie Burn-out, Depressionen, Ängste oder Phobien, Persönlichkeits-oder Zwangsstörungen haben für mich eine eher geringe Bedeutung. Sie sind  Anzeichen oder Symptome sehr viel tiefer gelegenen Ur-Sachen;   und an die wollen wir ran!

 

Zur praktischen Vorgehen:

- Keine Patientin oder Patient verpflichtet sich bei uns zu einer Mindestanzahl von Sitzungen

- Jeder bestimmt selbst, wann er die Begleitung beenden oder abbrechen möchte

- Die Sitzungen werden persönlich mit dem Arzt vereinbart

- Sie finden nicht während der üblichen Praxis-Sprechstunden statt

- Eine Honorar-Erstattung durch gesetzliche oder private Krankenversicherungen ist nicht gegeben

- Das Honorar richtet sich nach der derzeit gültigen Fassung der Geb.-Ordnung für Ärzte (G0Ä 1996)

 

 E-Mail: contact@dreessendoc.com
Terminanfragen ausschließlich per Telefon oder
persönlich in der Praxis während der Öffnungszeiten!

Letzte Änderung: 19.07.2016

Copyright © 2005-2016 Dr. med. Claus-Werner Dreessen | Facharzt für Haut- und Geschlechtserkrankungen
Weidenbaumsweg 1 | D-21029 Hamburg-Bergedorf | Tel.: +49 - (0)40 - 721 23 55